Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Modellbau-Freunde. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 595

Wohnort: Beckum Roland

Beruf: Servicetechniker

  • Nachricht senden

201

Donnerstag, 24. Oktober 2013, 20:42

Wow Felgen in Schwarz, sieht gut aus und past sehr gut zu dem Radi. :ok:
Gruß Olaf :winke:


Wer immer gegen den Strom schwimmt kommt irgendwann an die Quelle.

Basti

<Co Admin> unterstützt das Forum

Beiträge: 374

Wohnort: Elmshorn

Beruf: IT Consultant Indirect Sales Division

  • Nachricht senden

202

Donnerstag, 24. Oktober 2013, 22:04

Wirklich sehr schön! :ok:
__________________________________________________________________________________________________________________

Beste Grüße aus Hamburg

Basti

Mitglied RC EuroFireFighter, Sektion Schleswig-Holstein

Oli

Anfänger

  • »Oli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Wohnort: Tecklenburg/Ledde

Beruf: Zerspanungsmechaniker Fachrichtung: Frästechnik

  • Nachricht senden

203

Samstag, 26. Oktober 2013, 10:36

Moin Moin Jungs.
Wie Ihr gesehen habt sind die Felgen fertig lackiert. Gestern Abend habe ich noch mit etwas Felgensilber die Bolzen "angezeichnet".
Allerdings habe ich ein anderes Problem bei dem ich Eure Hilfe bzw. Ideen brauche. Der Radi läuft soweit echt zuverlässig, ABER immer wieder verreckt der Hubantrieb.
Es ist das erste Zahnrad im Getriebe vom RB35 1:600 das Karies bekommt. :wut:

Quasi alle halbe Jahre kann ich den tauschen. Das ist nervig und kostet auch immer Geld. Nun bin ich am überlegen wie ich das ändern kann.
Die einzige Lösung die mir vernünftig erscheint ist eine Begrenzung der Hubkraft. Allerdings scheiden hierfür mechanische Lösungen in Form von Rutschkupplung und Co. aus. Also muss eine elektronische Lösung her.
Von Olaf`s Bagger her kenne ich die Überlastsicherung über eine Thermosicherung. Wie jedoch wird so was verbaut bzw. abgestimmt. Gibt es noch eine weitere Möglichkeit oder habt Ihr dazu eine Idee?

Grüße Oli :winke:

Björn

Anfänger

Beiträge: 211

Wohnort: Travemünde

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

204

Samstag, 26. Oktober 2013, 13:02

Moin Sven,

kannst du nicht einen Regler von den Cti-Hubzylindern verwenden, die haben doch eine Art Überlastsicherung drin.
Gruß Björn aus Travemünde.

Shcreibfehler sind lediglich Specialeffects meiner Tastatur.

Volvo-Ingo

Fortgeschrittener

Beiträge: 286

Wohnort: Melle/Wellingholzhausen

Beruf: Sped.-kfm, LKW-Mechaniker

  • Nachricht senden

205

Samstag, 26. Oktober 2013, 18:50

Olli, das mit dem Karies in der Hubmechanik kenn ich ja nun auch zu gut. Das liegt aber glaube ich nicht an Überlastung, sondern einfach an der Natur der Sache, das nur ein kleiner Teil des Zahnrades benutzt wird.
Die ganze Mechanik ist zwar von der Überlegung her gut gemacht, aber die Zähne selbst nicht dafür vorgesehen, das immer nur die gleichen paar wenigen Zähne des Zahnrades die arbeit machen, und der Rest nur als Deko da ist. Dazu kommt noch das der ganze Dreck in die ungeschützen Zahnräder fallen kann, da reibt natürlich richtig.
Ich bin mit meinen CTI Twinzylindern eigentlich gut zufrieden. Wie du weisst, hab ich ja noch die erste Gereration davon, die wurde ja mittlerweile schon wieder gänzlich neu gemacht in einem geschlossenen Gehäuse. Die Kraft und die Geschwindigkeit kennst du und ist ausreichend. Grundvorraussetzung ist aber die Verwendung der dazugehörenden CTI-Regler. Ich habe zuerst den Fehler gemacht, stattdessen die Ursprünglich verbauten MFR drin zu lassen. " Ich hab ja Endabschalter, kann ja also nix passieren, die laufen ja nicht auf Anschlag......" Falsch gedacht !!!! Die CTI Regler haben einen Überlastungsschutz extra für die Zylinder !!! Wenn du es natürlich dann damit auch übertreibst, so wie mein Radi-Fahrer beim Ockermarkt, dann killst du natürlich auch den Regler irgendwann mal.
Bedenke aber immer: dieser Radlader wird niemals einem Wedico, Graupner oder Liebherr Hydraulikbagger das Wasser reichen können, aber für leichten Boden als Spielgerät reicht das immer.
Nur aus Schweden kommen richtige Truck´s !!!!!

Oli

Anfänger

  • »Oli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Wohnort: Tecklenburg/Ledde

Beruf: Zerspanungsmechaniker Fachrichtung: Frästechnik

  • Nachricht senden

206

Sonntag, 27. Oktober 2013, 19:29

Winterpause 2013

Hallo Ingo,
vermutlich haben wir beide etwas Recht mit den Gründen. Das die CTI-Zylinder gut sind habe ich ja bei Dir gesehen. Allerdings kommt ein Umbau für mich nicht in Frage,keine Lust dazu. Mittlerweile hab ich den Radi in 1,5 Std. komplett zerlegt,Motor getauscht und wieder zusammen gebaut :lachen:
Eventuell findet sich ja ne Lösung. Habe mal ne Mail an Helmut von CTI geschickt. Die haben da einen Regler im Programm,eventuell kann man den passend umprogrammieren.
Auf alle Fälle ist der Radi jetzt komplett gereinigt,General überholt und steht passend zur Winterpause auf dem Regal im Wohnzimmer:

Oli

Anfänger

  • »Oli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Wohnort: Tecklenburg/Ledde

Beruf: Zerspanungsmechaniker Fachrichtung: Frästechnik

  • Nachricht senden

207

Montag, 25. August 2014, 15:32

Eine kleine Aktualisierung....

Hallo zusammen,
Der Radi hat am vergangenen Wochenende eine kleine "Leistungskur" bekommen. Ich habe das Modell so umgebaut,das es nun mit einem 11,1V 3S Lipo mit satten 4000mah "befeuert" werden kann :freude:
Dafür musste aber erstmal Platz gemacht werden und eine neue Möglichkeit zum bestücken gefunden werden.
Der Grill kann nun relativ einfach ausgeklipst werden und durch diese Öffnung passt der Lipo haargenau :ok:
Des weiteren habe ich im Fahrerhaus einen Platz für den Lipo-Saver (optisch/akustich) gesucht und auch gefunden!

Mal sehen wie sich der neue "Sprit" so auf die Arbeitszeiten und Leistung auswirkt :autofahrer:
Bei Interesse kann ich gerne ein paar Bilder einstellen.

Beiträge: 595

Wohnort: Beckum Roland

Beruf: Servicetechniker

  • Nachricht senden

208

Montag, 25. August 2014, 20:54

Blöde Frage :bilder:
Gruß Olaf :winke:


Wer immer gegen den Strom schwimmt kommt irgendwann an die Quelle.

Willy

Profi

Beiträge: 715

Wohnort: Bargteheide

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

209

Dienstag, 26. August 2014, 13:52

Mal sehen wie sich der neue "Sprit" so auf die Arbeitszeiten und Leistung auswirkt :autofahrer:


Nimm Dir jetzt nen Melkschemel mit zum Spielen, kannst Dich hinsetzen und bekommst keine müden Treterchen :groehl: :groehl: :groehl:

Bilder ... na so wie Olaf es schon gesagt hat

Oli

Anfänger

  • »Oli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Wohnort: Tecklenburg/Ledde

Beruf: Zerspanungsmechaniker Fachrichtung: Frästechnik

  • Nachricht senden

210

Mittwoch, 27. August 2014, 21:10

Nabend Jungs :winke:
Dann will ich mal flott die Bilder nachreichen:

So wurde vor dem Umbau von oben durch die Motorhaube "getankt"


Mal 2 Fotos zum Größenvergleich der Akkus:





Nun erfolgt das "tanken" von hinten durch den Kühlergrill:






Hier ein Bild vom Lipo-Warner in der Kabine. Ist sehr gut zu erkennen und auch deutlich hörbar. Da ich den Schrumpfschlauch mit dem er eingepackt ist Schwarz angemalt habe, sieht man bis auf die LED`s nichts davon.






Der Ladezustand der Lipo`s wird in 4 (5) Schritten angezeigt:
LED leuchtet Blau - Alles OK
LED blinkt Blau - Der "Tank" ist gut halb leer (oder optimistisch halb voll)
LED leuchtet Rot - Der Akku ist zu 3/4 leer
LED blinkt Rot - Reserve
LED blinkt ROT mit zusätzlichen piepen - Jetzt wird's aber Zeit den Schalter umzulegen

Wie man sieht waren die Abmessungen der Lipo`s schon sehr wichtig. Größer wäre einfach nicht rein gegangen. Der Pack, wie er aus dem Karton kommt, passt auch nicht so ohne weiteres.
Ich habe bereits einen Lipo VORSICHTIG und Sorgsam von seinem Schrumpfschlauch befreit und neue Anschlusskabel angelötet. Die dicken Dinger gingen einfach nicht an die MPX Stecker.
Anschließend wurde wieder alles sauber "verpackt". Am Montag sind dann auch die Adapter Boards für meinen Lader gekommen. Somit bin ich da jetzt komplett ausgestattet.
Ein riesen :danke1: an Willy, der mir zu den Lipo`s verholfen hat, sowie einige Fragen geduldig beantwortet hat :ok:
Als nächstes werde ich den 2 Lipo "umbauen" und dann folgt der Umbau vom Fendt. Aber darüber berichte ich im passenden Thread :winke:

Willy

Profi

Beiträge: 715

Wohnort: Bargteheide

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

211

Mittwoch, 27. August 2014, 21:17

Moin,

haste sauber gelöst.... und wir sind hier ein Forum, wo man sichst helft!!! :thumbup: :thumbup: :thumbup: